Das europäische HTEC-Netzwerk

Das Partnerschaftskonzept zur
Förderung der CNC-Ausbildung

Search

Zwei neue Haas Technical Education Centers in Schweden eröffnet

Zaventem, Belgien, 21. Oktober 2013: Der Oktober begann für das schwedische HFO Edströms mit Sitz in Jönköping, Schweden, recht vielversprechend. Das Unternehmen konnte nicht nur die Einrichtung seines zweiten Haas Vertriebs- und Service-Zentrums in Gothenburg ankündigen, sondern auch die Eröffnung von zwei neuen Haas Technical Education Centres (HTECs) – des Norra Västmanlands Utbildningsförbund (NVU) Fagersta HTEC am 03. Oktober und des Möckelngymnasiet Karlskoga HTEC am 04. Oktober – feierlich begehen. Damit besitzt Schweden nun drei HTECs.

„Das HTEC-Programm ist in Schweden recht gut bekannt“, meint Henrik Olsson, Geschäftsführer von Edströms. „Als sich die beiden Schulen mit ihren Plänen und dem Vorschlag zur Aufnahme in das HTEC-Netzwerk an uns wandten, um mehr junge Menschen für eine Arbeit in der Präzisionsfertigung zu begeistern, haben wir mit Freuden zugestimmt.“

Goran Wänglöf, Vorsitzender der NVU Fagersta, zufolge ist seine Schule jetzt die einzige Ausbildungseinrichtung nördlich von Stockholm, die auf modernen CNC-Werkzeugmaschinen praktische Erfahrungen in der Maschinenbearbeitung vermittelt. Die NVU und lokale Unternehmen, wie Seco Tools AB, Atlas Copco Secoroc AB, Grantek AB, Fagersta Stainless AB und Systemair, haben bereits 230.000 Euro in die Infrastruktur und in Ausstattung investiert, um zu gewährleisten, dass die Jugendlichen die beste Ausbildung an der besten Technik erhalten. Das neue HTEC der Schule besitzt ein vertikales Bearbeitungszentrum VF-2 mit einem Dreh-/Indexiertisch HRT-160 sowie zwei CNC-Drehzentren ST-10 der neuesten Generation von Haas.

Gunilla Ericsson, Direktorin des Möckelngymnasiet, äußerte sich nach der Eröffnungszeremonie zu den Vorteilen, die das HTEC-Programm der Gemeinde Karlskoga bringen wird: „Es reicht nicht, wenn wir uns darüber Gedanken machen, wie wir bestehende Arbeitsplätze in der Fertigung erhalten können“, betont sie. „Wir müssen auch an das denken, was vor uns liegt, darüber, wie wir die Zukunft gestalten können. Das Engagement von Haas Automation an unserer Schule spielt eine entscheidende Rolle, wenn wir die Ausbildung, die wir unseren Schülern anbieten, stärken und verbessern sowie die Zusammenarbeit zwischen Bildungseinrichtungen und der Wirtschaft intensivieren wollen.“ Das HTEC am Möckelngymnasiet besitzt zwei CNC-Fräsmaschinen für den Werkzeug- und Vorrichtungsbau TM-1P von Haas sowie ein CNC-Drehzentrum SL-10.

Lars Lundh, Geschäftsführer des Industrieverbandes Möckeln, ergänzt: „Dieses beeindruckende neue HTEC wird sich für die Schüler, Lehrer und Vertreter von Unternehmen und der Industrie zu einem Zentrum entwickeln, an dem sie sich treffen, zusammenarbeiten und gegenseitig vorteilhafte Lösungen schaffen können. Jeder wird davon profitieren“, betont er, „auch die Region insgesamt.“

Bert Maes ist Marketing-Manager bei Haas Automation Europe. In den vergangenen Jahren hat er an der Eröffnung der meisten der 74 HTECs in Europa teilgenommen: „Diese beiden Schulen unterscheiden sich von anderen ebenfalls sehr guten Bildungseinrichtungen“, sagt er. „Sie haben nämlich die Kraft, das Engagement und den Ehrgeiz, mit Innovationen durch junge Talente jetzt und in Zukunft etwas für ihre lokale Wirtschaft zu tun.“

„Die Region kann auf eine lange industrielle und fertigungstechnische Geschichte sowie auf hervorragend qualifizierte Arbeiter verweisen. Wir gehen davon aus, dass sich die lokale Industrie in den kommenden Jahren wieder erholen wird und auch die einst so erfolgreichen Eisenerzminen den Abbau wieder aufnehmen werden. Durch unsere Partnerschaft mit diesen Schulen hoffen wir, den lokalen Wirtschaftunternehmen und der Fertigungsbranche des Landes insgesamt dabei helfen zu können, weiter zu wachsen und zu gedeihen und bis weit in die Zukunft hinein gut bezahlte Hochtechnologie-Arbeitsplätze zu schaffen.“

''